Vereinbarkeit

von Familie und Beruf

Durch die demographische Entwicklung unserer Gesellschaft kommt in Zukunft einiges auf uns zu: Fachkräftemangel, die Zunahme von Pflegebedürftigen, der Rückgang des Erwerbspersonenpotenzials – um nur einige Kernaspekte zu nennen.

Dieser Zustand erfordert zukunftsorientiertes Handeln in vielen verschiedenen Bereichen und insbesondere für die Frauen kann er eine Chance bedeuten. Es wird mit Blick auf die vorgenannten Veränderungen unumgänglich sein, die Frauenerwerbsquote zu erhöhen, denn hier schlummert ein nicht unbeträchtliches Potenzial an Fachkräften, auf das wir nicht verzichten können.

Auch in unserer Region, in der aufgrund der Branchenverteilung vielfach noch ein eher traditionelles Rollenverständnis herrscht, ist es notwendig, kreative Lösungen in Bezug auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu finden, um mehr Frauen in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren.

Hier beginnt die Arbeit des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Siegen-Wittgenstein/Olpe: Es unterstützt kleine und mittlere Unternehmen der Region dabei, eine frauen- und familienfördernde Personalpolitik zu etablieren. Das Ziel des Kompetenzzentrums ist dabei die berufliche Chancengleichheit von Frauen und Männern. Die Erwerbstätigkeit von Frauen soll qualitativ und quantitativ verbessert, die Potenziale von Frauen sollen stärker genutzt werden. Das Zentrum bringt dazu regionale Akteurinnen und Akteure miteinander in Kontakt und unterstützt sie mit Informationen und konkreten Hilfestellungen.

Weitere Informationen finden Sie hier: www.competentia.nrw.de