Aktuelle Projektaufrufe

Unsere Beratungsstellen

Büro in Siegen
Regionalagentur der Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe
c/o Kreis Siegen-Wittgenstein
St.-Johann-Str. 18
57074 Siegen
Telefon: 0271 333 – 1160
Telefax: 0271 333 – 18 50

Außenstelle in Olpe
Regionalagentur der Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe
c/o Kreis Olpe
Westfälische Straße 75
57462 Olpe
Telefon: 02761-81499
Telefax: 02761-94503-499

REACT-EU Fördermittel

Als Folge der Pandemie ist die Arbeitslosigkeit und vor allem die Langzeitarbeitslosigkeit in NRW spürbar gestiegen. Während sich in Bezug auf die allgemeine Arbeitslosigkeit erste Erholungstendenzen auf dem Arbeitsmarkt zeigen, ist die Langzeitarbeitslosenquote weiterhin deutlich höher als vor der Corona-Krise.

Mit der Initiative „WiedereinstiegNRW“ des Ministeriums sind neue Förderprogrammen verbunden, die mit insgesamt 30 Millionen Euro unterlegt sind und gezielt Langezeitarbeitslose und ihre Arbeitgebenden unterstützen.

Als wichtige Partner der Arbeitsmarktpolitik des Landes möchten wir Sie heute gerne über die Inhalte und Ausgestaltung der Initiative informieren.

 

Projektaufruf: „100 Ideen gegen Langzeitarbeitslosigkeit“

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen hat den neuen Projektaufruf „100 Ideen gegen Langzeitarbeitslosigkeit“ veröffentlicht.

Digitalisierung und Klimaschutz stellen die Wirtschaft und Gesellschaft vor enorme Herausforderungen. Gleichzeitig sind es aber auch die Branchen und Arbeitsbereiche, in denen perspektivisch immer mehr Menschen eine Beschäftigung finden können. Mit einem Wettbewerb werden deshalb gute Ideen und engagierte Menschen gesucht, die ein neues Geschäftsfeldes mit einem Bezug zur digitalen und/oder nachhaltigen Erholung der Wirtschaft aufbauen und dabei nachhaltige Beschäftigungsperspektiven für Langzeitarbeitslose schaffen. Ziel ist die sozialversicherungspflichtige Einstellung mindestens einer langzeitarbeitslosen Person. Die Entwicklung und Umsetzung der Strategie für den Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes sowie die Einstellung und Einarbeitung eines langzeitarbeitslosen Menschen fördert das Ministerium mit maximal 50.000 Euro. Gesucht werden in einer ersten Phase zunächst 50 Ideen.

Interessenten reichen ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bis spätestens zum 3. Dezember 2021 ein. Die aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen sind zu richten an wettbewerb@mags.nrw.de

Die entsprechenden Dokumente und ergänzende Hinweise stehen ebenfalls unter http://www.mags.nrw/esf-aufrufe zum Download zur Verfügung. Bitte nutzen ausschließlich diese Formulare, um Ihr Projektvorhaben zu beziffern.

 

Projektaufruf: „Aktion 10.000 Perspektiven“

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen hat den neuen Projektaufruf „Aktion 10.000 Perspektiven“ veröffentlicht

Neueinstellungen in Zeiten der Pandemie sind für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber oft mit einem hohen Mehraufwand verbunden. In den Unternehmen sind zusätzliche Maßnahmen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz zu ergreifen. Insbesondere die Einstellung und Einarbeitung unter den besonderen Herausforderungen der Pandemie von Personen, die bereits längere Zeit ohne eine Beschäftigung auf dem Arbeitsmarkt waren, stellt gerade für kleineren Betriebe eine große Hürde dar. Mit einer einmaligen Einarbeitungspauschale in Höhe von 1.500 Euro sollen Betriebe mit weniger als 50 Mitarbeitenden daher bei der Neueinstellung von einer Person, die Leistungen nach dem SGB II bezogen hat oder langzeitarbeitslos im Sinne des § 18 SGB III war, unterstützt werden. Die Einarbeitungspauschale kann sechs Monate nach einer Neueinstellung beantragt werden, wenn das Beschäftigungsverhältnis weiterbesteht.

Für die Einarbeitung wird ein Festbetrag von 30 € je Arbeitsstunde gewährt. Maximal werden 50 Einarbeitungsstunden pro neu eingestellter Person gewährt, damit ergibt sich eine Zuwendung (als Pauschale) in Höhe von 1.500 € pro neu eingestellter Person.

Die Antragsunterlagen stehen im Internet unter http://www.mags.nrw/esf-aufrufe  zur Verfügung.

Antragsstellende reichen ihre vollständigen Antragsunterlagen bis spätestens zum 31. Dezember 2022 bei der jeweils zuständigen Bezirksregierung  ein.

 

Projektaufruf: „aufsuchende Stabilisierungsberatung“

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen hat den neuen Projektaufruf „aufsuchende Stabilisierungsberatung“ veröffentlicht.

Die nachhaltige Sicherung von neu aufgenommenen Beschäftigungsverhältnissen steht bei diesem Aufruf im Fokus. In Nordrhein-Westfalen wird damit eine Beratungsstruktur gefördert, die ehemalige Langzeitarbeitslose dabei unterstützen soll, eventuell auftretende Probleme nach der Arbeitsaufnahme frühzeitig zu lösen und einem Abbruch bzw. einer Kündigung des neuen Arbeitsverhältnisses entgegenzuwirken. Das Angebot richtet sich in gleichem Maße an Betriebe, die einen Arbeitslosen eingestellt haben. Ein Fokus der Stabilisierungsberatung liegt auf der aufsuchenden Arbeit. Damit werden neue Wege und Konzepte erprobt, um Ansatzpunkte bei Unternehmen und ehemaligen Arbeitslosen für eine Stabilisierung neu aufgenommener Beschäftigungsverhältnisse zu identifizieren.

Die entsprechenden Dokumente und ergänzende Hinweise stehen ebenfalls unter http://www.mags.nrw/esf-aufrufe zum Download zur Verfügung. Bitte nutzen ausschließlich diese Formulare, um Ihr Projektvorhaben zu beziffern.

Interessenten reichen ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bis spätestens zum 29. Oktober 2021 ein. Die aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen sind zu richten an stabilisierungsberatung@mags.nrw.de.